messdiener@pfarramt-bedburg.de

02272/40950

Mitmachen

Mitmachen

Die diesjährige Erstkommunion steht vor der Tür. Nach diesem Fest kann man Messdienerin oder Messdiener werden. Falls Ihr Kind Interesse hat, in Kaster anzufangen, erfahren Sie hier alles zur Anmeldung, dem Ablauf der Ausbildung und weiteren Fragen rund ums Thema "Messdiener/in werden".

 

Voraussetzungen

Die einzige wirkliche Voraussetzung, um Messdiener/in werden zu können, ist die erfolgte Teilnahme an der ersten Heiligen Kommunion.

 

Was geschieht nach der Anmeldung?

Wenige Wochen nach der Erstkommunion (Der genaue Termin ist auf dem Anmeldeformular angegeben) beginnt die Ausbildung. Diese findet Freitags von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr in der St. Martinus-Kirche statt und dauert ungefähr ein halbes Jahr. Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation müssen je nach Anzahl der auszubildenden Messdiener/innen jedoch eventuell kleine Änderungen im Ausbildungverlauf vorgenommen werden, um die Hygiene- und Abstandsvorgaben in den Kirchen des Seelsorgebereichs Stadt Bedburg einhalten zu können. Die Ausbildung wird durch einen unserer Leiter durchgeführt und dort lernen die Kinder alle relevanten Abläufe der normalen Sonntagsmesse. Außerdem wird Grundlagenwissen bezüglich der Besonderheiten in anderen Liturgien, zum Beispiel von Taufen, vermittelt. Am Ende der Ausbildung folgt eine "Abschlussprüfung" (Die übrigens bisher in allen Jahrgängen immer bestanden wurde). Am darauffolgenden Sonntag findet in der Messe eine feierliche Einführungszeremonie statt, während der die "Neuen" von älteren Messdiener/innen in die Gewänder eingekleidet werden.

 

Was muss man als Messdiener/in machen?

Als Messdienerin oder Messdiener hilft man dem Priester bei verschiedenen Aufgaben während der Messe. So läutet man die Glocken vor dem Altar oder hilft während der Eucharistie bei der Gabenbereitung.

 

Muss ich dann jeden Sonntag zur Kirche kommen?

Nein, niemand ist verpflichtet, streng und fromm jeden Sonntag in der Kirche zu erscheinen! Monatlich wird ein Messdienerplan erstellt, in dem jede/r Messdiener/in maximal zwei Mal pro Monat zum Dienst eingeteilt wird. Der Sonntagsdienst findet in der Regel in Gruppen von vier bis sechs Personen statt; man dient also jedes Mal mit seiner festgelegten Gruppe. Jede und jeder kann sich einmal pro Jahr aussuchen, mit wem sie oder er in einer Gruppe sein möchte. Wer auch dienen möchte, wenn sie oder er nicht eingeteilt ist, kann dies gerne tun und ist natürlich willkommen. Aufgrund der Pandemiesituation und der damit geforderten Flexibilität ist dieses Gruppensystem allerdings bis auf weiteres ausgesetzt. Jeder wird so eingeteilt, wie sie oder er Zeit hat. Genauso ist der Dienst aufgrund der begrenzten Messdienerzahl von drei Personen pro Messe auch nur möglich, wenn der Plan dies vorgibt. Insbesondere Sie als Eltern sind im Rahmen der Messdienertätigkeit Ihres Kindes nicht zum Besuch der Messe verpflichtet. Es ist nur wichtig, dass das Kind Spaß am Dienst hat und zur Messe kommt, wenn es laut Plan eingeteilt ist.

 

Wie, wo und wann kann ich mein Kind anmelden?

Die Anmeldung erfolgt in der Regel kurz nach der Erstkommunion, weil danach die Ausbildung beginnt. Es ist aber auch zu jeder anderen Zeit im Jahr möglich, sich als Messdiener/in anzumelden. Wie und wann die Ausbildung dann stattfinden soll, wird individuell mit dem ausbildenenden Leiter abgesprochen. Zur Anmeldung benötigen Sie unser Anmeldeformular. Dieses wird in den Proben für die Erstkommunionmessen an Sie und Ihre Kinder ausgeteilt. Falls Sie das Formular nicht erhalten haben oder Ihr Kind zu einer anderen Zeit als nach der Erstkommunion anmelden möchten, finden Sie das Formular auch als Download oben links auf dieser Seite. Dieses füllen Sie aus und schicken es bitte an die angegebene E-Mailadresse.

 

Noch Fragen? Dann wenden Sie sich an unsere Ansprechpartner. Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!